K o m p e t e n z o r i e n t i e r u n g  n a c h  A P V O
Seminar goes CooL

 

Laut den Durchführungsbestimmungen der gültigen Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Lehrkräfte in Niedersachsen (APVO-Lehr) sollen Lehrerinnen und Lehrer im Vorbereitungsdienst „(a)m Ende der Ausbildung (…) Kompetenzen nachweisen, die professionelles Lehrerhandeln im Schulalltag ermöglichen.

Ein simpler Satz, der viele komplexe Überlegungen hinsichtlich einer nachhaltig und ernsthaft kompetenzorientierten Lehrerausbildung nach sich zieht.

 Wir hier im Studienseminar Stade gehen den Weg mit Hilfe des Prinzips des „Cooperativen offenen Lernens“ (CooL). Für uns ist CooL nicht eine weitere „Sau, die wir durchs Seminardorf treiben“, sondern die logische Weiterentwicklung des kompetenzorientierten Weges, den wir eingeschlagen haben.

Wie kam es zu CooL?

Von November 2014 bis November 2016 haben neun Fachleiterinnen und Fachleiter am EU-Projekt "Kooperative Offene Lernformen in der Berufs- und Lehrerbildung" teilgenommen. Dieses Projekt befasst sich mit dem Konzept des kooperativen offenen Lernens ("CooL"), welches auf Erfahrungen aus einem österreichischen Schulversuch zum differenzierten Lernen basiert.

Was bedeutet CooL?

Der Ansatz greift auf Arbeitsideen der Dalton-Reformpädagogik zurück, die sich im Kern durch die Prinzipien "Budgeting Time", "Freedom" und "Cooperation" auszeichnet. In diesem speziellen Kontext bedeutet "Budgeting Time" eine zeitliche Terminierung für die Abgabe eines Arbeitsauftrages (Verbindlichkeit), "Freedom" meint die Freiheit, zu welchem Zeitpunkt, auf welche Weise und wie intensiv bestimmte Aufgaben bearbeitet werden, während "Cooperation" die Bereitschaft und Fähigkeit beinhaltet, Aufgaben mit einem oder mehreren Partnern kooperativ zu bearbeiten.

Welche Ergebnisse wurden erzielt?

Es wurde ein Ansatz entwickelt, kooperative, offene Lernformen am Studienseminar zu erproben und schrittweise zu implementieren. Dazu wurde die folgende Zeitleiste erarbeitet, die einerseits seminartägliche individuelle Arbeitsphasen ermöglicht, andererseits siebenwöchentlich stattfindende CooL-Tage vorsieht, an denen eine intensivere Auseinandersetzung mit frei wählbaren, komplexeren Aufgabenstellungen stattfinden kann.

Welche Ziele streben wir an?

  • Verbesserung der Arbeitszufriedenheit durch weniger fremdbestimmtes Arbeiten und Lernen

  • Stärkung der Eigenverantwortung für die Ausbildung durch Freiräume für individualisiertes und kooperatives Lernen

  • Erfahrungslernen durch individualisiertes und kooperatives Arbeiten im Sinne des pädagogischen Doppeldeckers

  • Förderung der Kompetenzen durch reflektierte  Auseinandersetzung mit den Ausbildungsstandards

 

 

weniger lesen

 

Stand 24.10.2016