Der Weg zur Lehrkraft für den fachpraktischen Unterricht

Lehrkräfte für den fachpraktischen Unterricht

Lehrkräfte für Fachpraxis werden in Schulen sehr häufig einfach als Fachpraxislehrerin bzw. Fachpraxislehrer bezeichnet. Sie werden dafür eingestellt und qualifiziert, fachpraktischen Unterricht in dem ihrer Vorbildung entsprechenden Berufsfeld zu erteilen und die Lehrkräfte im Theorieunterricht, bei Schülerversuchen und Übungen zu unterstützen.

 

Um als Lehrkraft für den fachpraktischen Unterricht eingestellt zu werden, müssen Sie folgende Voraussetzungen mitbringen:

  • Realschulabschluss oder ein entsprechender Bildungsstand,
  • eine abgeschlossene Berufsausbildung und
  • der Abschluss einer mind. 3-semestrigen geeigneten Fachschulausbildung oder eine geeignete Meisterprüfung und
  • danach eine mind. 2-jährige hauptberufliche Tätigkeit.

Eine Einstellung ist möglich bis zur Vollendung des 45. Lebensjahres. Sie werden  grundsätzlich in ein Beamtenverhältnis auf Probe eingestellt. Während der dreijährigen Probezeit ist die Teilnahme an einer berufsbegleitenden pädagogischen - didaktischen Qualifizierungs-maßnahmen zwingend erforderlich. Diese findet bei uns am Studienseminar Stade für das Lehramt an berufsbildenden Schulen statt. Abgeschlossen wird die Qualifizierungsmaßnahme mit einer Bewährungsprüfung. danach erfolgt i.d.R. die Übernahme in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit.

Haben Sie das 45. Lebensjahres bereits vollendet, kann in besonderen Fällen auch eine Einstellung in ein Angestelltenverhältnis erfolgen. Auch hier ist die gleiche Qualifizierung wie bei den Beamten obligatorisch.

 

Einstellungen werden durch die berufsbildenden Schulen selbst vorgenommen. An sie sind die Bewerbungen unmittelbar zu richten.

 

Allgemeine Informationen finden Sie auch auf der Webseite des Kultusministeriums.
Dort finden Sie auch ein
Merkblatt für Lehrkräfte für Fachpraxis als pdf zum Download, dass weitere Informationen über Besoldung und Art der Qualifizierung enthält.

 

Stand: 09.05.2016