Der Weg zum Lehrer/zur Lehrerin
 
 
 

Informationsflyer zum Herunterladen


Der Weg für Absolventen eines Lehramtsstudiums (Master of Education)

Nach Abschluss eines Studiums für das Lehramt an berufsbildenden Schulen (z.B. mit der beruflichen Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung und dem Unterrichtsfach Englisch) ist die Bewerbung um einen  Platz an einem Studienseminar (z.B. Studienseminar Stade für das Lehramt an berufsbildenden Schulen) der nächste Schritt. Diese Bewerbung muss an das Kultusministerium geschickt werden. Dort kann, besser sollte ein bevorzugter Seminarstandort angegeben werden. Wenn irgend möglich wird dieser Wunsch berücksichtigt. Nähere Auskünfte finden Sie auf den Seiten des Niedersächsischen Kultusministeriums.
Im nächsten Schritt werden die Bewerber/Bewerberinnen dem gewünschten Studienseminar zugewiesen. Dort, also bei uns, wird - in Übereinstimmung mit der Landesschulbehörde - unter Berücksichtigung der Aspekte berufliche Fachrichtung und Unterrichtsfach, Wunsch nach einer bestimmten Ausbildungsschule und anderer Wünsche (z.B. familiäre Situation und derzeitiger bzw. gewünschter Wohnort) eine Ausbildungsschule ausgesucht und dem zukünftigen Referendar/der zukünftigen Referendarin zugewiesen.
Jeweils zum 01.05. bzw. 01.11. eines jeden Jahres beginnt dann der Vorbereitungsdienst am Seminar, i. d. R. mit einem Seminartag am Mittwoch und Unterricht von durchschnittlich 10 Wochenstunden an der Ausbildungsschule. Die Ausbildung dauert i. d. R. 18 Monate und schließt mit dem Staatsexamen ab.

Der "Quereinstieg" für Absolventen eines Masterstudiengangs

Voraussetzung für diesen Quereinstieg ist neben dem Master eine vierjährige Berufserfahrung und die Anerkennung von 60 Creditpoints für ein zweites Fach

Hochschulabsolvent/innen ohne Lehramtsstudium können sich unter bestimmten Bedingungen um einen Platz im Vorbereitungsdienst bewerben. Es ist erforderlich, dass vom Ministerium ein sog. "besonderer Bedarf" festgestellt wird, der sich nach den infrage kommenden Unterrichtsfächern/beruflichen Fachrichtungen richtet.Nähere Auskünfte finden Sie auf den Seiten des Niedersächsischen Kultusministeriums. Nach einem Einstellungsgespräch bei der Schulaufsicht und bei uns im Seminar werden die Bewerber/Bewerberinnen dem Studienseminar zugewiesen. Sie sind den Referendaren/Referendarinnen gleichgestellt, müssen aber in  erziehungswissenschaftlichen Seminaren eine Zusatzausbildung in Pädagogik absolvieren. Ihre Ausbildung ist in der Ausbildungs- und Prüfungsordnung (APVO) wie auch in der Niedersächsischen Laufbahnverordnung (NLVO) geregelt.

Darüber hinaus können Bewerber/-innen, die bereits über eine mindestens vierjährige Berufserfahrung verfügen und mindestens zwei Fächer studiert haben, sich nach § 8 NLVO auch als sog. "Quereinsteiger/innen" bewerben, sind aber, anders als Referendare/ Referendarinnen, mit ihrer Planstelle an der jeweiligen Schule, erteilen dort von Anfang an Unterricht in Höhe der Pflichtstundenzahl und werden für durchschnittlich 4 Wochenstunden für eine berufsbegleitende Qualifizierung freigestellt. Diese Qualifizierung findet in den Arbeitsgemeinschaften, die an unserem Seminar eingerichtet sind, statt. Die 36 monatige Qualifizierung erfolgt in den ersten 18 Monaten durch das Seminar, das den Erfolg dieser Teil der Qualifizierung feststellt und anschließend durch besondere Maßnahmen in der Schule. Stellt die Schulleitung am Ende der drei Jahre die Bewährung fest, so wird damit die Lehrbefähigung für das Lehramt an berufsbildenden Schulen erworben.

Der "Quereinstieg" für Bachelor- oder Fachhochschulabsolventen in einem Mangelfach

Voraussetzung für diesen Quereinstieg ist der Nachweis von 180 Creditpoints im Studienfach.

Für Absolventen/-innen von Fachhochschulen in den beruflichen Mangelfachrichtungen Metalltechnik, Fahrzeugtechnik und Elektrotechnik gibt es einen besonderen Weg, der ein Aufbaustudium beinhaltet.

Bei diesem Weg erfolgt die Einstellung an einer Schule zum Unterrichtseinsatz in der beruflichen Fachrichtung. Sie erteilen dort von Anfang an Unterricht in Höhe von 18 Stunden/Woche. In den ersten 18 Monaten erfolgt eine berufsbegleitende Qualifizierung am Studienseminar.

Parallel zur Unterrichtstätigkeit in der Schule ist innerhalb der ersten 30 Monate ein Aufbaustudium an einer Universität in einem zweiten Fach (Unterrichtsfach) zu absolvieren. Hier sind 100 Creditpoints zu erwerben (70 CP im Unterrichtsfach und 30 CP in Berufspädagogik.

Anschließend kann mit einem 6-monatigen´Vorbereitungsdienst und einer erfolgreichen Prüfung durch das Studienseminar die Lehrbefähigung für das Lehramt an berufsbildenden Schulen erworben werden.

Der "Quereinstieg" für Fachpraxislehrkräfte in einem Mangelfach

Als Lehrkraft für Fachpraxis in den Fachrichtungen Metalltechnik, Fahrzeugtechnik und Elektrotechnik können Sie sich weiter qualifizieren. Innerhalb von 24 Monaten erfolgt eine berufsbegleitende Qualifizierung an Ihrer Schule parallel zum Aufbaustudium . Hier sind für die Berufliche Fachrichtung 90 Creditpoints, für das Unterrichtsfach 70 Creditpoints und für Berufspädagogik 20 Creditpoints zu erwerben. Während der Qualifizierung bleibt der Status als Lehrkraft für Fachpraxis erhalten. Nach der Bewährungsfeststellung durch die Schulleitung erwerben Sie die Lehrbefähigung für das Lehramt an berufsbildenden Schulen.

Die o.a. Informationen finden Sie auch in einem Flyer, den Sie hier herunterladen können.

 

 Stand: 18.06.2015